AHP - [ENGLISH TEXT]

Nadia Qani

[ENGLISH TEXT]

Leistungen

Leistungen der Krankenkasse (Behandlungspflege)

  • Medikamentengabe / Medikamente richten
  • Injektionen s.c.: zum Beispiel Insulin
  • Verbandswechsel
  • Wundversorgung
  • Kompressionsstrümpfe / Kompressionsverbände

Behandlungspflegerische Maßnahmen gehören zu den Leistungen der Krankenkasse. Diese Leistungen müssen von Ihrem behandelten Arzt verordnet und vom Pflegedienst bei der Krankenkasse zur Genehmigung vorgelegt werden.

Beratung

English Text Test

English blind text Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Verhinderungspflege / Urlaubsvertretung

Die Pflegeversicherung übernimmt die Kosten einer Ersatzpflege bis zu 1550 Euro*, sollte die Pflegeperson durch Krankheit, Urlaub oder sonstigen Gründen verhindert sein die Pflege zu verrichten. Sie muss nicht an einem Stück, sondern kann entsprechend des individuellen Bedarfs genommen werden.

Die Voraussetzungen dafür sind: Die Pflegeperson muss den Pflegenden min. sechs Monate gepflegt haben.

*(Änderungen vorbehalten)

Zusätzlicher Entlastungsbetrag

Die Pflegeversicherung sieht in ihrem Pflegeleistungsergänzungsgesetz ein zusätzliches Angebot für demenziell erkrankte Menschen, die Zuhause betreut werden.

Beratungseinsätze (nach § 37 Abs. 3 SGB XI)

Pflegebedürftige können sich anstelle der häuslichen Pflegehilfe das Pflegegeld von der Pflegekasse auszahlen lassen, wenn ihre Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung von einer privaten Pflegeperson sichergestellt wird.

Um die Ansprüche der Pflegekasse zu erfüllen, muss der/die Pflegebedürftige im eigenen Haushalt von einem Pflegedienst beraten werden. Laut den gesetzlichen Bestimmungen müssen die Beratungseinsätze bei einem Pflegegrad 1, 2 oder 3 halbjährlich und bei dem Pflegegrad 4 oder 5 vierteljährlich durchgeführt werden.

Das Ziel dieser Beratungen ist die Überprüfung, dass die Pflege im ausreichenden Maße sicher gestellt ist, indem bspw. Pflegeprobleme angesprochen, der Einsatz von Hilfsmitteln zur Erleichterung der Pflege angeraten werden usw. Über diesen Beratungsbesuch wird ein Protokoll geführt, welches unterschrieben an die entsprechende Pflegekasse geschickt wird.

Die Kosten für diese Beratungseinsätze übernimmt die Pflegekasse.

Organisation und Vermittlung

Organisation und Vermittlung von Pflegehilfsmitteln und weiteren Dienstleistungen wie Essen auf Rädern, Hausnotruf, ambulante Ärzte, Friseure, Physiotherapeuten und Fußpflege.

So funktioniert es

Sie nehmen Kontakt mit uns auf. Wir kommen persönlich zu Ihnen nach Hause, um mit Ihnen zusammen Ihren individuellen Bedarf zu ermitteln und Sie bezüglich der Kosten und der Leistungen zu informieren. Sie erhalten von uns einen Kostenvoranschlag, das alle Leistungen Ihrer Kranken- und Pflegeversicherung berücksichtigt. Sind Sie mit dem Angebot einverstanden, schließen wir mit Ihnen einen Pflegevertrag ab, dessen fester Bestandteil das Angebot ist.

Unsere Leistungen rechnen wir – je nach individueller Versorgungssituation – mit den Kostenträgern oder Ihnen monatlich ab. Als Nachweis dient ein standardisiertes Dokumentationssystem, das bei Ihnen vor Ort bei Leistungserbringung geführt und von Ihnen am Ende eines Monats unterschrieben wird.

Über uns

Unser Team

Beschreibung ...

Test mit zwei Bildern ...

Auszeichnungen

Bundesverdienstkreuz am Bande
2009

Zur Würdigung der Verdienste um die Ausbildung und berufliche Integration von Frauen mit Migrationshintergrund wurde Frau Nadia Qani am 21. April 2009 das Bundesverdienstkreuz am Bande durch Bundesminister Olaf Scholz verliehen.

Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen, 15. Platz
2008

Preisverleihung des deutschlandweiten Wettbewerbs »Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2008« in Berlin. Der Preis wird von der Initiative Neue Qualität der Arbeit INQA (von Bund, Ländern und Sozialpartnern) ausgeschrieben. AHP erringt Platz 15 von 25 ausgewählten Preisträgern.

Best!agers »Unternehmen mit Weitblick 2007« Frankfurt am Main
2007

AHP erhält eine Auszeichnung mit dem Prädikat „Unternehmen mit Weitblick 2007 Frankfurt am Main“ als einer von 25 Peisträgern. Dieser Wettbewerb prämiert Unternehmen für die Einstellung von Mitarbeitern im Alter von über 50 Jahren.

Frankfurterin des Jahres
2005

Oberbürgermeisterin Petra Roth überreicht Nadia Qani im Höchster Bolongaro-Palast die Auszeichnung »Frankfurterin des Jahres«, die der Verein »Hand in Hand« vergibt. In der Laudatio wird ZAN e.V. hervorgehoben.

  1. Preis »Together in Hessen«
    2004

Preisverleihung »Together in Hessen 2004«, dem Integrationpreis des Hessischen Wirtschaftsministeriums, AHP Nadia Qani ist 1. Preisträger.

10 beste Unternehmerinnen in Hessen
2002

Platzierung unter den 10 besten Unternehmerinnen in Hessen für die nachhaltigen Erfolge und dem vorbildlichem Engagement im Unternehmen.

AHP Kultursensible Pflege
Nadia Qani

Eckenheimer Landstraße 52
60318 Frankfurt
Telefon: 069 5922-30/-50
Telefax: 069 592220
Email: info@ahp-qani.de

Impressum

AHP, Ambulanter kultursensibler Häuslicher Pflegedienst – Nadia Qani
Eckenheimer Landstraße 52
60318 Frankfurt am Main
Telefon: 069 592230/50
Fax: 069 592220
Email: info[at]ahp-qani.de

Inhalt
AHP – Nadia Qani im weiteren AHP genannt übernimmt trotz sorgfältiger Zusammenstellung keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der bereitgestellten Informationen.

Haftungsansprüche gegen AHP, die sich auf Schäden durch die direkte oder indirekte Benutzung dieser Website beziehen werden ausgeschlossen, sofern seitens AHP kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Verweise und Links: Sofern auf fremde Websites direkt oder indirekt verwiesen wird, kann AHP für den Inhalt dieser Websites keine Haftung übernehmen.

AHP erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die verlinkten Seiten keine illegalen Inhalte enthalten haben. AHP hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung der verlinkten Seiten. Inhaltlichen Änderungen, die nach der Linkssetzung auf den verlinkten Seiten vorgenommen werden unterliegen nicht dem Einflussbereich von AHP.

AHP ist nicht verantwortlich für die Verfügbarkeit, die Richtigkeit und die Genauigkeit der verlinkten Seiten, deren Angebote, Links oder Werbeanzeigen. AHP haftet nicht für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der auf den verlinkten Seiten angebotenen Informationen entstehen.